“Fregatte

Der Aprilscherz 2021

Das wird ehemalige Marine Soldaten jubeln lassen
Die China nahe Agentur, Faxnix, berichtet von einem erstaunlichen Projekt des chinesischen Militärs.
Um die Gründe, der überragenden, bis heute andauernden, Kameradschaft, so wie das hervorragende, bisher unerreichte, Seeverhalten, eines ehemaligen Schiffes der deutschen Marine zu erforschen, hat eine Forschungsanstalt des chinesischen Militärs, in den letzten Jahren einen originalen Nachbau eines Schiffes der Deutschen Bundesmarine veranlasst.
Bei diesem streng geheimen Projekt, wurden Kadetten und Mannschaften der chinesischen Marine einquartiert, um mit diesem Schiff zur See zu fahren. Die Technik, das Zusammenleben und Sozialverhalten der Mannschaft wurde studiert und es wurden, laut chinesischen Forschern, sehr wertvolle Erkenntnisse gewonnen.
Es wurde jedoch auch festgestellt, dass es sich nicht um ein modernes Schiff handeln kann, was dort nachgebaut wurde. Die Bewaffnung, so wie die Ausrüstung seien zwar sehr effektiv, aber nicht mehr auf dem heutigen Stand der Technik.
Dem Vernehmen nach, soll es sich um ein Schiff der Köln Klasse, also eine 120er Fregatte handeln. Konkret war von dem letzten Schiff dieser Klasse, der Fregatte Braunschweig F225, die Rede. Nach Abschluss der Forschungen, soll dieser Nachbau der Fregatte Braunschweig, an die ehemaligen Besatzungsmitglieder, für einen symbolischen Preis von 10.000,- CNY, übergeben werden. Danach ist ein fester Liegeplatz, so wie Ausfahrten auf die Nordsee, vorgesehen.
Auch ein Sponsor für den Unterhalt und die laufenden Kosten wurde lt. Chinesischen Medien schon gefunden. Der Versicherer Allianz steigt aus dem Sponsoring beim FC Bayern aus, und widmet sich, als Hauptsponsor, der Erhaltung der Fahrfähigkeit, dieser ehemaligen Fregatte der Marine.
Lt. Vorstandsvorsitzendem der Allianz, ist der Fußball des FC Bayern zu einem langweiligen, immer gleichen Rumgekicke geworden, das nur noch wenig Interesse bei der Bevölkerung findet. Dagegen steigt das Interesse an der Seefahrt, insbesondere an ehemaligen Fahrzeugen der Marine immens. Dem will man mit seinem Sponsoring der ehemaligen Einheit der Marine, Rechnung tragen.
Ein Liegeplatz ist ebenfalls schon gefunden. Dieser soll direkt neben dem Marinemuseum Wilhelmshaven liegen. Das biete den Vorteil, dass auch die Einrichtungen des Marinemuseums Wilhelmshaven profitieren.
Leider waren die Kontaktaufnahmen über die Seite der ehemaligen Besatzungsmitglieder der Fregatte Braunschweig F225, über die Webseite www.fregatte-braunschweig.info bisher nicht von Erfolg gekrönt. Sämtliche Kontaktanfragen von Mitarbeiterinnen der chinesischen Regierung wurden von den Administratoren bisher abgelehnt. Auch Anfragen an die Besatzungsmitglieder blieben bisher unbeantwortet. Selbst Kontaktanfragen über andere ausländische Niederlassungen, blieben unbeantwortet.
Evtl. führt erst ein persönlicher Besuch dieser Forschungseinheit in Deutschland, und einen persönlicheren Besuch der Mitarbeiterinnen des Ministeriums in China zum Erfolg, sagte der Zuständige Minister Schifzuol.
Das wird jedoch leider durch die momentanen Corona bedingten Einschränkungen verhindert. Bleibt zu hoffen das sich noch eine Lösung für dieses Problem findet.