Pönex 2019

“Fregatte

Pönex…?..? Expertenanstrich oder was?

Bei meiner nächtlichen Kippenronde an Oberdeck der Arcona musste ich mit schrecken feststellen, daß die Arcona nicht nur mit Kippennester in Lee überseht war, sondern von einem aggressiv Bakterium befallen ist. Dem gemeinen unscheinbaren Bakterium Rösterium Rex., der durch sein Wesen dazu neigt, Metall und Farbe aufzunehmen und nach einem komplizierten Verdauungsvorgang als rotbraunen Ausscheidung auf Oberflächen zurückzulassen. In dieser rotbraunen Ausscheidungsflüssigkeit sullt sich das Bakterium um das weibliche Rösterium zu beeindrucken und zum Paarungsakt anzuregen. Dieser Paarungsakt dauert unter Umständen je nach Wetterlagen und Temperatur mehrere Tage bis Wochen.

Nach dem Paarungsakt verlässt das männliche Bakterium seine Geschlechtspartnerin und überlässt die Aufzucht der Nachkommenschaft dem Weibchen.

Sollten keine Verhütungsmittel wie Black vanisch ,Primer ,Rostschutz oder Ketten benutzt werden kommt es zu einer unkontrollierten Vermehrung des Bakterium Rösterium, dieses führt unweigerlich zu Tod des Wirt „neeèee nicht was ihr denkt“

Dieser hartnäckige Bakterienkot ist seit Marinegedenken ein natürlicher Feind der Seeleute und der 11er Korporalschaft . Seit Anbeginn der metallenen Schifffahrt ist das Bakterium Rösterium Rex. ein ständiger Begleiter der bemannten Seefahrt, der keine nätürlichen Fressfeinde befürchten muss…..oder!?

Hier hat der liebe Gott den 11er erschaffen, im Garten Borkum schuf er diese Mehrzweckwaffe, nachdem Petrus ihm gesteckt hatte, das ein unbekanntes Bakterium an seiner Himmelstür nagt. Seither führen der 11er und das Bakterium im Himmel wie auf Erden diesen immer währenden Kampf zwischen Rost und Fehgrau. …..AMEN !

Aus dem Buche der Seefahrt…….so sanktus pön ex…….Carpe diem.

Geben ist seliger den nehmen…..und so werden wir geben. In der Woche des Crew-Treffen werden sich Gleichgesinnte in seltsame Gewänder hüllen um den Kampf gegen das älteste Bakterium aufzunehmen . Pönex auf dem Wohnschiff der Marine Kameradschaft Wilhelmshaven . Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie den VPF oder das Orga-Team 2019

Wie den was denn alle reden vom Pönen , aber wer oder was ist dieser Pönen

Pön, die

Wortart:   Substantiv, feminin

Gebrauch: Rechtssprache veraltet

Häufigkeit:  je nach dem

RECHTSCHREIBUNG

Worttrennung: Pön

BEDEUTUNGSÜBERSICHT

Strafe, Buße

AUSSPRACHE

Betonung: Pön

Pönologie  [Pönologi̲e̲]

WAS BEDEUTET PÖNOLOGIE AUF DEUTSCH

Pönologie

Die Pönologie ist die Wissenschaft von den Streichen und Schleifen. Den Kern der Pönologie bildet die Erforschung von Anmalen/Anstreichen unter erschwerten Bedingungen, wie Seegang, Shitwetter, Seekrankheit und oder Bierknappheit an Bord.

Pönologie im engeren Sinne kann also mit der Farblastforschung gleichgesetzt werden.

Das zentrale Forschungsproblem der Pönologie ist das grundlegende Dilemma des Farblastfahrer . Einerseits soll die Bordgemeinschaft vor gefährlichen Verpönern geschützt werden, andererseits sollen die Verpöner resozialisiert werden. Das zweite Ziel erfordert jedoch eine Aufrechterhaltung bzw. Einübung von decksinternen Verhaltensweisen , die im Rahmen der Seefahrt verlernt werden können.l

Entwicklung der Pönologie

Vorläufer der Pönologie war im deutschen Sprachraum die relativ weiterentwickelte

 Vorpicksregel als Lehre von den „Vorpickfahrern und dem Leben mit ihnen“ und von der „Durchsetzung des Farblastkunde “.

Die ersten systematischen Vorlesungen zu solcher Anpönkunde wurden bereits 1983 im Buche der Seemannschaft von Uwe Rühe  im Rahmen der Internationalen Vorpicktage in Bad Salzuflen veröffentlicht.

Der Begriff, ich habe mich verpönt, also ich habe die Farbe nicht so aufgebracht, wie vom Vorpickfahrer beschrieben und vorgegeben, wurde in der Folgezeit zum Synonym für “ich habe Bockmist gebaut „ und auf Bockmist folgte Strafe….Bestrafung!

Die Bezeichnung Pönologie stammt vom Lateinischen poena („Pein, Buße, Strafe“), daher die frühere Schreibweise Poenologie.

Der Begriff wurde, so vermutet der Vorpickfahrer, erstmals vom Farblastfahrer  in dessen Schrift „fuck your self and save your money“, im Jahr der Herrn 1983 verwendet. 

Aber die Annahme, dass man Verpöner erst kennen müsse, bevor man sich mit ihrer zweckmäßigen Anpönen auseinandersetze, führte in der deutschsprachigen Marine zu einer Vernachlässigung der Pönologie zugunsten der Streich- und Anstreichforschung. Bis nach 1986 kam es zu keiner systematische und empirisch angelegte Sanktionsforschung zum Thema ICH HABE MICH VERPÖNT.

Das änderte sich erst als der Vorpiekfahrer ein Regelwerks verfasste im dem in epischer Breite, ein Strafenkatalog niedergeschrieben wurde, der die Verpönerei und den unsachgemäße Umgang mit Fehgrau und Basaltgrau aus der Farblast grundlegend Sanktionierte.

Der Paragraf 1 des Regelwerks besagt ,was sich 10 Sekunden nicht bewegt, wird angepönt, da es verpönt ist ,beim Anpönen ,nicht zu pönen!

Der Verpöner wird bestraft, es folgt der Pön „ Strafe, Buße, Sanktion“ siehe oben!

Der Pön erfolgte in der Regel in der Vorpick unter Aufsicht der VPF und des Farblastfahrer unter Ausschluss der Öffentlichkeit nach Reinschiff/Ronde.

Art und Umfang der Pön oblag dem VPF, der Farblastfahrer fungierte hierbei als Schriftführer

Das Verpönen betrifft alle Verwendungsreihen der Marine, unabhängig der Dienstgrade und Dienstgradgruppen

Bedenke, wer beim Pönex verpönt, wird mit Becks auf Ex bestraft .

Genaueres Regelt der VPF im Einzelfall.

In diesem Sinne ..

wer in der Schule aufgepasst hat weiß…… Mathematik 5 + Deutsch 6 =die Wahrscheinlich schönste Verwendungsreihen der Welt……oder?

5 Gedanken zu „Pönex 2019“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.