Kapitel 23 F225 Kommodore kommt an Bord

“Fregatte

Jürgen, Lusches und Jan hatten für eins der Hafenwochenenden in Halifax eine Rundfahrt für einige Leute der Heizerei organisiert. Man wollte einige Tage Urlaub nehmen und sich die Schönheiten der Landschaft anschauen. Von der Schiffsführung kam das OK und so ging es am Freitag mit los. Lusches hatte einen LKW-Führerschein und der Busvermieter akzeptierte ihn als Busführerschein.
Es ging Richtung Norden, auf der Halbinsel von Nova Scotia, rein in die unendlichen Wälder Kanadas. Lusches freute sich über den zwanzig Personen Bus. Bei seinen bisher gefahrenen Lkws hatte er noch nie eine funktionierende Lenkhilfe gehabt.
Übernachtet wurde zweimal in einem Motel. Für viele das erste Mal wieder, seit Wilhelmshaven, in einem bequemen Bett zu schlafen.
“Mensch Jan steh` endlich auf, gleich kriegen wir kein Frühstück mehr. Es ist schon acht Uhr“, rief Lusches.“ Seit einer halben Stunde versuch ich dich wach zu kriegen.” Halifax ging vorüber und der Verband fuhr wieder Richtung Europa.
Ostermontag auf dem Atlantik, 19.4.1976.
Sonntagsroutine, mal kein Helotransfer, kein Arbeitsdienst. Ein Frischwassererzeuger ist wieder ausgefallen. Wir dürfen mal wieder nur mit Seewasser duschen. Das Schiff trägt uns weiter nach Osten. Die Sonne scheint und die See ist ein wenig bewegt. Am Abend wurde das Hauptdeck gesperrt. Wenn das schaukeln zunimmt, haben wir wieder eine unruhige Nacht mit wenig Schlaf vor uns. Donnerstag wollen wir auf den Versorger Emsland treffen.
Einundzwanzigster April 1976, Tagesablauf heute:
0 Uhr 10 in die Koje,
3 Uhr zwanzig wecken,
4-8 Uhr Wache,
8- 8 Uhr 45 Frühstück,
8 Uhr 45 – 9 Uhr 30 Reinschiff,
9 Uhr 30 – 11 Uhr 30 Arbeitsdienst,
11 Uhr 30 – 13 Uhr 30 Mittag,
13 Uhr 30 – 17 Uhr Arbeitsdienst, zwischendurch von 16- 18 Uhr Wache,
18 Uhr -18 Uhr 45 Abendbrot,
18 Uhr 45 -19 Uhr 45 Reinschiff,
19 Uhr 45 -23 Uhr 30 versucht etwas zu knacken, war nicht möglich weil wir eine Sauffete im Deck hatten,
ab 23 Uhr 30 warten auf 0 Uhr,
0 Uhr – 4 Uhr Wache, wecken wieder um 7 Uhr 30. Und das jeden Tag. Ob man da wohl von kaputt geht? Mann bin ich müde.
Zweiundzwanzigster April 1976
Gegen 8 kam der Kommodore per Boot an Bord. Um viertel vor 9 hatten wir den ersten Sichtkontakt mit der Emsland. Um 9 Uhr war wieder ein Helotransfer. Mittag wahrscheinlich Highline. (Versorgung in See) Um 15 Uhr Übung Mann über Bord. Weil`s eine Übung war gleich zweimal. Zur Übung wurde um viertel vor vier an drei Stellen gleichzeitig Feueralarm ausgelöst. Der Kommodore, ein Mann mit vielen dicken Goldstreifen auf der Schulter, hat sich von den Übungen beeindrucken lassen und verlässt das Schiff. Wir von der Schiffssicherung haben bei diesem Manöver voll in den Brechern gestanden, welche über die Schanz rollten. Scheißegal, brauchen wir wenigsten nicht mehr mit Seewasser duschen.

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.