“Fregatte

Bier Mojito

Hallo Kameraden
Wieder mal etwas kleines zwischendurch .
Da ich euch während der Treffen immer wieder als die absoluten Genießer in Sachen Getränke erlebe …………
Hier mal eine Anregung was man mit Bier noch so alles machen kann
BIER MOJITO
Bier_Biercocktail_Wotijo
Für 1 Glas   ( Für eure Eimer die Menge entsprechend raufsetzen )
6    Blätter Minze
3   cl   Limettensaft
5   cl   Rum
1   EL Rohrzucker
150 ml  Pils
gestoßenes Eis ( Menge selbst festlegen )
Die Zutaten ( bis auf das Bier ) mit gestoßenem Eis in ein Glas geben und gut verrühren . Mit Pilsken auffüllen .
Das Ganze durch einen Strohhalm genießen !!
Prost !!  Euer ATZE
Atze

Rezept des Monats August 2016

Liebe Kameraden,
da ich, wie ich später erfuhr, an Bord den Spitznamen „Soßenkönig“ hatte, möchte ich euch ein Soßenrezept ans Herz legen.

Hinweis an Vegetarier und Veganer: NEIN, DAS GEHT NICHT AUSSCHLIESSLICH MIT GEMÜSE.

Falls gewünscht, liefere ich später gerne ein Rezept für einen Gemüsefond, welcher oft sehr praktisch ist.

Wenn man gerne kocht, hat man öfter das Problem, eine Zubereitungsart (sous-vide, kurzbraten, etc.) wählen zu müssen, welche nicht ausreichend Soße für das Gericht liefert, oder das Fleischstück gibt zu wenig Geschmack für eine gute und gehaltvolle Soße oder man hat einfach keine Zeit.
Um in solchen Situationen seine Gäste trotzdem beeindrucken zu können, verwendet man in der Küche Grundsoßen.
Diese kann man einfrieren oder einwecken und hat sie dadurch immer zur Verfügung.

Wichtig: bei dem Rezept habe ich das Salz nicht vergessen um sich die späteren Gerichte nicht zu versalzen, kommt keins rein.

Technische Voraussetzungen:
1 Herd
1 Bräter, Reine, Backblech mit hohem Rand
1 großer Suppentopf
Zeit
Partner mit Geduld (falls Partner vorhanden)

Zutaten:
(Mengen richten sich nach der Größe des Kochgefäßes oder der Menge der gewünschten Soße)
Ich gebe die Kleinstmenge an, bei mehr Knochen einfach den Rest auch erhöhen.

1 Kilo walnussgroß gehackte Knochen (von Metzger hacken lassen, damit ihr später noch alle Finger
habt) von folgenden Tieren: optimal: Kalb, Rind und Schwein. Wenn Kalb nicht verfügbar ist,
mischen oder einzeln, wenn für spezielle Gerichte benötigt.
Lamm-, Wild-, Geflügelknochen nur sortenrein verwenden.
Natürlich eignen sich auch hervorragend Fleischabschnitte. Die kann man sammeln und
einfrieren
Am besten sind Schwammknochen, also Wirbel, Schulterblatt, Becken, Gelenke und
Fleischknochen. Sie geben im Gegensatz zu Röhrenknochen deutlich mehr Geschmack ab.

300gr walnussgroß geschnittenes Mirepoix, auf deutsch Wurzel- oder Röstgemüse, also Lauch,
Knollensellerie und Karotten. Bei Soßen kommen bei mir auch Zwiebeln dazu.
Alles zu gleichen Teilen.
Wichtig: Schalen sind nicht böse, sondern geben Geschmack ab.
Daher: Wurzelgemüse waschen und bei den Zwiebeln die braunen Schalen lösen, die leicht
ab gehen, die sind zu trocken und würden verbrennen. Beim Lauch die ganz dunklen Bereiche
aus gleichem Grund nicht verwenden.

100gr Tomatenmark

1 Lorbeerblatt

4 schwarze Pfefferkörner

Nach Wunsch passend zur Fleischsorte

500ml Rot- oder Weißwein, nicht den billigsten nehmen.
Wichtig: diese Menge muss in die Soße, bei Durst, was anderes trinken.

bei Lamm zusätzlich
1 Thymianzweig

bei Wild zusätzlich
4-5 Wacholderbeeren
Zubereitung:

Die Knochen in den Bräter, o.ä. geben, das Gefäß in die kalte Röhre stellen.
Herd auf ca. 200° – 220° stellen. Nicht viel heißer, sonst werden die Kochen zu schnell dunkel.
Der Fleischsaft soll Zeitbekommen auszutreten, wir brauchen seinen Geschmack.

Gelegentlich umrühren, damit alle Knochen gleichmäßig braun werden. Der Bratensatz am Boden sollte nicht zu dick werden.

Wenn alle Knochen gleichmäßig dunkelbraun, wichtig, nicht schwarz sind, mit ca. 500ml kalten Wasser ablöschen und den Bratensatz gründlich abrühren und die Knochen immer wieder umrühren, damit der Geschmack abkocht, bis das Wasser eingekocht ist und die Knochen wieder rösten.

Diesen Vorgang dreimal wiederholen. Das ist wichtig und macht den Unterschied. Der Fond muss das glänzen anfangen.

Nach dem letzten Einkochen das Wurzelgemüse dazugeben und mit anrösten, das Tomatenmark dazugeben und so lange unter regelmäßigen Rühren mit rösten, bis es leicht bräunlich wird. Wir wollen keine Tomatensuppe!

Jetzt das Ganze, wenn gewünscht mit dem Wein, sonst mit Wasser ablöschen. Wenn der Satz komplett abgekocht ist, alles in den Suppentopf geben und mit kaltem Wasser auffüllen. Je mehr, je besser!

Jetzt mindestens 4! Stunden köcheln lassen, egal, was der Partner sagt! Dabei verdampfende Flüssigkeit auffüllen.

In der letzten Stunde Gewürze hinzu geben.

Danach durch ein Sieb gießen und die Soße bis zum gewünschten Geschmack einkochen.

Kann jetzt eingefroren oder eingeweckt werden.

Guten Appetit und viel Erfolg!

Rezept von Thomas

GE DIGITAL CAMERA